(04.11.2018 / 18.30 Uhr)

 SV Schmölln  --  SV Jena Zwätzen 5:0

 

Obst,Krämer, Ti.Barich, Hickisch, Nentwich, Peege, Labsch, Scheidler, Gollnick, Schwarz, Scheitler, Zaremba 
(Tischendorf ,Vötgen, Eberhardt)

 

 

Saisonhalali

 

So ist es halt im Fußball mal verlieren wir und mal gewinnen die anderen.

Viel vorgenommen beim letzten Auswärtskanten, doch wieder mal brachten wir uns mit individuellen Fehlern auf die Verliererstraße. Schmölln zeigte uns wie man schnell und gefährlich in die Spitze spielt. Wir schaffen es zurzeit nicht in die gefährliche Zone vor dem gegnerischen Tor zu kommen. Zur Halbzeit stand es nur 3:0.

Vielleicht geht da noch was in der Zweiten Hälfte? Ja, ging beim Gegner, nach einem Patzer steht es schnell 4:0. Plötzlich schafften wir es auch Chancen zu kreieren. Doch wie wir sie nutzten, war einfach nur kläglich. So ging es dann dahin. Saison zu Ende (zum Glück?), aber jammern hilft nicht , neues Jahr neues Glück. In der besinnlichen Zeit, kann man ja mal darüber nachdenken, wie viel Zeit man nächstes Jahr beim Fußball verbringen will.

Weihnachtsfeier steigt am 08.12. auf dem Fuchsturm, natürlich mit gnadenloser Abrechnung der Saison 2018.

(TiBa)

(26.10.2018 / 18.30 Uhr) 

SV Buttstädt  --  SV Jena Zwätzen 9:0

 

Tischendorf - Krämer, Ti.Barich, Vötgen, Gollnick, Peege, Brettschneider, Scheidler, Hickisch, Scheitler, Zaremba 
(Broda, Zillich, Obst)

 

 

Alle Neune !

 

Da gab es mal gar nichts zu holen. Wir schafften es die erste Viertelstunde ohne Gegentor zu bleiben, doch dann brach es wie ein Hurrikan über uns herein. Jeder Schuss ein Treffer . Ob Dreiangel , Innenpfosten, Unterkante Latte egal wie, der Ball war immer drin. Trotz Dauerfeuer versuchten wir auch mit zu spielen, was zu mindestens in der 2.Hälfte auch einige Chancen ergab. Mehr möchte ich darüber auch nicht berichten. Nur wer unten liegt kann auch wieder auf stehen.

(TiBa)

(12.10.2018 / 18.30 Uhr) 

FT Mörsdorf - SV Jena Zwätzen 6:1

 

Mille - H. Müller, Ti. Barich, Vötgen, Nentwich (Sell, Hillner)

Peege, Brettschneider, Scheidler, Hansch, Scheitler, Dietrich

 

Anfang vom Ende der alten Herren?

 

Kurzfristig sprang die Freizeittruppe aus Mörsdorf für die Westvororte ein. Um überhaupt eine spielfähige Mannschaft auf den Platz zu bringen machte H. Müller seit 2 Jahren wieder ein Spiel und brachte noch seinen 16 jäh. Enkel mit . Sell zog Sachen für das Feld an. Die Vorhersage eines Verantwortlichen aus Mörsdorf, ganz alte Leute „traf nicht ganz zu. Eine überaus fitte Truppe ging vorne drauf und zwang uns zu Fehlern. Nach vorn ging auch nicht viel. Zur Halbzeit nur 3:0 für den Gastgeber. Aber aufgeben kam nicht in Frage. Zweite Hälfte war Schadensbegrenzung angesagt. Wir standen etwas tiefer und ließen nur noch drei Treffer zu. Vorne machte der jüngste alte Herr aller Zeiten, Tom Hillner, den Ehrentreffer. Schiri H. G. alias A. Ratz hatte mit der Spielleitung, in einem fairen Match, keine Probleme. Leider erwischte es wieder mal Nentwich mit einer Verletzung. Beim anschließenden Halali in der Schenke konnten wir unsere Stärken voll ausspielen.

Nun zum wichtigen Teil des Spielberichtes. Spiele kann man nur bestreiten, wenn Spieler da sind. Ich weis jeder hat eine gute Ausrede um nicht zu kommen. Hier eine kleine Auswahl. Ich muss arbeiten (na ja, dann muss man halt), die Oma wird zum wiederholten mal 80, ich sag einfach gar nicht Bescheid, wo ist das in Buttstädt? Kunstrasen (mein Rücken), ach das war heute, bei dem Wetter, ich versuche es, kann aber noch nicht sagen ob es klappt. Die einzige Ausrede die ich gelten lasse ist, habe heute Party muss mich ein trinken. Wenn man etwas macht dann richtig oder man lässt es sein!!! Ansonsten gibt es nächstes Jahr nur noch Mittwochs Training und das war es.

(TiBa)

(28.09.18 , 18.30 Uhr)
SV Neustadt - SV Jena Zwätzen 4:2

 

Mille - Hansch , Ti. Barich , Dietrich, Schwarz, Brettschneider, Scheidler, Dinort, Friesleben, Scheitler, Zaremba

(Obst, Vasold)

 

 

Das war mal gar nichts !!!

 

Schwach, schwächer, Zwätzen Alte Herren. Bei den Gastgebern in Neustadt gab es trotz Chancenflut nicht viel zu holen. Wir übernahmen gleich das Zepter und hatten einige Hochkaräter. Nach Flanke Hansch köpft Dinort aus 5m über das Tor. Mehrere gute Angriffe werden kurz vor dem 16er geblockt. Scheitler zieht auf der linken Seite unwiderstehlich davon, seine Eingabe kann der Verteidiger nur selbst einnetzen. Scheitler wieder frei durch, Torwart hält. Zaremba knallt eine Eingabe aus 7m über die Kiste. Konter werden teilweise schlecht zu Ende gespielt. Zur Halbzeit nur 0:1.

Dann kommt es meistens so , wie es kommen muss. Erster Angriff der Hausherren. Freistoß, Kopfball, Tor. Kurz danach Slapstick Einlage von Mille der 3x die Chance hat den Ball weg zuschlagen, schafft das aber nicht 2:1 für Neustadt. Auf der Gegenseite schaffen es Dietrich und Friesleben nicht den Ball über die Linie zu befördern. Ganz anders die Gastgeber Ecke, Kopfball, Tor 3:1. Zaremba kann mit einem herrlichen Schuss ins Dreiangel noch mal verkürzen. Auf der Gegenseite klappt die Abseitsfalle nicht und so kassieren wir noch das 4:2.

Die alte Fußballweisheit kommt zum tragen“ Wenn du vorne keine Tore schießt ……….! Die Beteiligung im Herbst ist wie immer gewaltig. Großer Dank an Obst der mit war aber nicht gespielt hat. Eine Woche Pause, dann geht es nach Scheubengrobsdorf.

(TiBa)

(31.08.2018 / 18.00 Uhr) 

VFB Steudnitz - SV Jena Zwätzen 3:2

 

Schiri wir wissen wo dein Auto steht!

 

Tischendorf - Vötgen, Ti.Barich, Dietrich, Gollnick, Schwarz, Ziegler, Broda, Klemke, Scheitler, Dinort

(Friesleben, Peege, Scheidler, Hansch)

 

 

Skandalspiel in Steudnitz, aber nicht vom Schiri (der war einfach nur schlecht) sondern von einigen Zwätzener Spielern und Fans. Dabei ging es gut los erster Angriff, über Scheitler flaches Rückspiel und Schwarz kann aus 20 m flach einschieben. Fast im Gegenzug Angriff über rechts, Abseits ja , aber nur wenn der Schiri pfeift, Flanke Kopfball Tor. Zwätzen danach konsterniert, mit vielen Ballverlusten im Mittelfeld, bringen kaum noch konstruktives nach vorn.

Anders der Gastgeber Ruck, Zuck auch mal mit einem langen Ball, das holprige Mittelfeld überwunden und vorne einen Abschluss gesucht. So fällt auch das 2:1, Abseits ja , aber nur wenn der Schiri pfeift. Danach Treibjagd auf den Schiri von drinnen und draußen, dabei passte er sich nur dem Niveau der Gäste an.
Halbzeit, Zeit sich zu beruhigen, aber auch das gelang nicht.
In der zweiten Hälfte etwas mehr Bewegung in der Mannschaft ohne großartig Chancen heraus zu spielen. Wie aus heiterem Himmel das 3:1, Abseits ja , aber nur wenn der Schiri pfeift, danach wurde teilweise Fußball spielen eingestellt um sich verbal zu artikulieren. Nach Ecke Dietrich kann Schwarz per Kopf noch auf 2:3 verkürzen. Scheitler hatte mit einer Bogenlampe noch das 3:3 auf dem Fuß, doch der Hüter reagierte prächtig.
Das mir persönlich die ruppige Gangart der Gastgeber nicht gefiel, fällt nicht weiter ins Gewicht, weil wir ja auch unsere Pappenheimer haben die Altherren Fußball mit einer Kampfsportart verwechseln. Etwas mehr Respekt dem Schiri, dem Gegner und den eigenen Sportkameraden gegenüber, würde allen sehr gut zu Gesicht stehen.

(TiBa)

(07.09.18 , 18.30 Uhr)
SC Naumburg - SV Jena Zwätzen 0:3

 

Tischendorf -  Vötgen ,Peege, Labsch, Hickisch, Gollnik, Müller, Scheitler, Krämer, Albrecht, Dinort
(Hansch, Broda, Klemke, Zillich)

Bank: Ti. Barich, Sell

 

AUSWÄRTSSIEG !!!

 

Die alten Herren können noch gewinnen. Mit einem unerwarteten Auswärtssieg kamen wir aus der Domstadt zurück. Mannschaftliche Geschlossenheit und Positionstreue verhalfen uns zum Sieg. Jeder kämpfte für seinen Kameraden.

Aus einer defensiven Grundhaltung lauerten wir auf Konter. Auf dem sehr großen Platz ein gutes Rezept. Nach 2 vergebenen Chancen , rappelte es in der Kiste nach Doppelpass mit Müller kann Scheitler einnetzen. Kurz darauf die große Chance zum 0:2 , nach herrlicher Vorarbeit von Dinort, doch Scheitler vergibt. Die Hausherren kommen besser ins Spiel vor allem der Sechser treibt seine Mannschaft nach vorn. Er hat auch die größte Chance , mit einem Kopfball ans Gehölz. Doch unser bester an diesem Abend, Gollnick, schafft es immer wieder ihn zu bremsen.
Zur Halbzeit wechseln wir munter durch. Im zweiten Abschnitt lassen wir hinten um Labsch nicht mehr viel anbrennen. Im Gegenteil unsere Konter werden immer besser ausgefahren. Es war nur eine Frage der Zeit wann das 0:2 fällt.
Nach Traumkombination zwischen Klemke und Albrecht, "schweißt" Albo denn Ball ins Tor. Kurz danach noch das 0:3. Elfmeter, Klemke schiebt sicher ein, rausgeholt natürlich von Albrecht.
Nach einem "Videobeweis" gab es noch eine Runde Jägertropfen zum Abpfiff.

Mit großem Einsatz und der Einstellung EINER FÜR DEN ANDEREN geht auch sicher was beim Derby in Steudnitz.

 

Bei Achim ging auch noch was nach Spielende, dafür noch mal ein großes Dankeschön an den Wirt.

(31.08.18 , 18.00 Uhr)
SV Jena Zwätzen – SV Jenapharm 0:5

 

Tischendorf, Ti. Barich, Vötgen , Peege,(Hansch)

 Gollnick,Labsch, Wolter, (Dietrich), Dauel, Hickisch (Müller)

Albrecht, Dinort

Bank: Obst, Broda , Göder

Rost: Vasold ,Gotsch

Schiri : Sell

 

The same procedure on last year

 

 

Die Zwätzener Jungs sind weiter auf Rekordjagd. Vorige Woche schlug es nach 2 Minuten und 30 Sekunden im Kasten bei uns ein, diesmal schafften wir es unter einer Minute. Wenn das so weiter geht liegen wir noch vor dem Anpfiff 1:0 in Rückstand. Die alten Herren hatten sich viel vor genommen um den Bock gegen die Pharmer endlich mal um zu stoßen, aber „außer sie waren stets bemüht“ kam nicht viel rum dabei. Beim 1:0 war natürlich viel Pech dabei, dann noch so zeitig, Beinschuss, Innenpfosten, der Ball, die Sonne, kurz und knapp totales Unvermögen. Muddel (Gratulation zum 60.) legt quer auf Languth, der macht was er kann und schiebt ein. Unser Trumpfass, Wolter, musste leider nach 5. Minuten die Segel streichen. Pharm gewohnt ballsicher im Mittelfeld mit dem überragenden Laib, ließen Ball und Gegner laufen. Apropos laufen, die meiste Zeit läuft man beim Fußball ohne Ball herum, nur mal so zur Erklärung. Unsere Angriffe hatten die Durchschlagskraft eines Wollknäuels. Außer bei Dinorts Schuss, musste der Keeper nicht eingreifen. Eine Abseitsfalle überlief Laib einfach und netzte zum 0:2 ein. Halbzeit, von Resignation keine Spur . Die ersten 10 Minuten gehörten uns, Schwarz machte ein wenig Druck, aber außer 3 Ecken sprang nichts heraus. Ansonsten verwalteten die Gäste die Führung und scheiterten am überragenden Tischendorf. Am Ende eine, auch in dieser Höhe verdiente Niederlage (0:5). Dinort vergab kurz vor Schluss noch den Ehrentreffer, was zum Fußball auf Zwätzener Seite an diesem Abend passte .

In der 3.Halbzeit ließ Muddel sich nicht lumpen und lud alle Anwesenden zum Bier und Bratgut ein, dafür noch mal ein herzliches Dankeschön. Keine Zeit zu verschnaufen am Freitag geht es in die Domstadt.

(TiBa)

(24.08.18 , 18.30 Uhr)
SV Teichröda - SV Jena Zwätzen 8:3

 

Obst-  Ti.Barich, Vötgen, Brettschneider, Peege, Gollnick, Broda, Schwarz, Dinort, Scheitler, Albrecht (Vasold)

 

Sag mir wo die Spieler sind, wo sind sie geblieben……..

 

Zwätzen mit 12 Matchfähigen Spielern angereist, wollte erst mal sicher hinten stehen. Nach 2 Minuten und 30 Sekunden lag der Ball schon im Netz. Das es vielleicht , unter Umständen, ganz knapp, schwierig zu sehen also ich sag mal 4 m  Abseits Minimum war, sei nur am Rande erwähnt. Teichröda immer gefährlich über Schneider und vorne Bemme, der die 100 m immer noch unter 11 Sekunden laufen muss. Wir sind aber auch nicht ungefährlich. Scheitler und Albrecht scheitern bei Alleingängen am starken Hüter. Das 2:0 wieder schnell gespielt und eingeschoben.
Gollnicks Freistoß netzt der Verteidiger mal frech selber ein, nur noch 2:1. Dinort wird von den Beinen geholt, 11m ,Schwarz übernimmt die Verantwortung und scheitert am Hüter. Fast im Gegenzug das 3:1. Obst kann den Ball nur abklatschen und der Abstauber der Gastgeber trifft. Kurz vor der Pause noch das 4:1 durch einen Foulelfmeter.
 

Zwätzen bringt frische Kräfte in die Begegnung. Jetzt geht es bergan aber nur auf dem Platz. Denn schnell steht es 5:1. Doch die alten Rossieneri geben nicht auf. Albrecht kann einen Elfer rausholen, den Dinort sicher verwandelt. Nur 5 Minuten später schnürt, der zur Zeit treffsichere, Dinort nach Einwurf von Gollnick seinen Zweiten Doppelpack der Saison. Viel geht aber nicht mehr, durch individuelle Fehler schraubt Teichröda das Ergebnis noch auf 8:3. Ganz schöne Klatsche, aber keiner hat sich aufgegeben und bis zum Ende gekämpft. Respekt.

Die wie immer freundlichen Gastgeber wollten uns mit Getränken und Speisen gnädig stimmen, das gelang.

Bei Achim wurde noch weiter gefachsimpelt.

Danke an die treuen Auswärtsfans Mac, Perücke und Anja.

Am Freitag steigt das Derby gegen die Pillendreher, vielleicht kann der ein oder andere ja mit Tasche mal vorbeischauen.

(TiBa)

(03.08.18 , 18.30 Uhr)

SV Jena Zwätzen – TSV Westvororte  5:1


Erstes Spiel der neuen Saison brachte uns mit den Scheubengrobsdorfern eine bisher unbekannte Mannschaft an die Brückenstrasse. Bei hohen Außentemperaturen entwickelte sich ein sehenswertes Fussballspiel. Die Gäste mit sicheren Passfolgen im Mittelfeld ohne aber, das Tischendorfgehäuse näher in Augenschein zu nehmen. Zwätzen im Mittelfeld mit Wolter ,der sich zum Spiritus Rector auf schwang. Logische Folge das 1:0 , nach Kombination Wolter über Scheitler, der zur Grundlinie, Rückpass, Ziegler –Tor. Danach das alte Lied in Zwätzen „ Trainer ich treff das Tor nicht „ !. Dietrich machte es dann besser ,nach schöner Flanke von Wolter , kann er aus 16 m den sehr guten Gästehüter überwinden. Pause und neues Personal aufs Feld. Die Gastgeber nicht mehr so dynamisch, Chancen für die Gäste fast im Minutentakt. Normen“Safehand“ Mille bewahrte uns mit einer sehenswerten Parade vor dem Anschlusstreffer. Auf der Gegenseite nutzte Wolter einen Fehlpass des Hüters aus, und chipte den Ball aus 30 m ins Gehäuse. Dinort schnürte noch einen Doppelpack. Elfmeter rausgeholt und sicher verwandelt, beim letzten Tor konnte er nach Pass von Ti. Barich ,den Torwart noch umkurven und sicher einschieben. Der Ehrentreffer der Gäste war wohlverdient, die mit ihrem 75 !!!!! jährigem Mittelfeldmotor den bis dato ältesten Spieler an der Brückenstrasse einsetzten. Ein sicherer Sieg der Lust auf mehr macht. Nächstes Heimspiel gegen Naumburg am Freitag den 17.08.18.

Gute Besserung an Peter Mattern nach überstandener Achilles OP.

Die neue Spielkleidung ist ein Augenschmaus. Dank an Sponsor F. Müller und Intersport (J. Thallheim).

 

Tischendorf (Mille)  Ti. Barich (Ta. Barich), Gollnik, Vötgen (Broda) Nentwich- Wolter, Labsch, Dietrich (Hansch), Ziegler, Scheitler, Albrecht (Dinort)                                                

Schiri: Sell

 

Am Rost : Cheffe und A. Scheidler

(TiBa)