Feiern vom Feinsten…

 

 

 

…und das bis zum frühen Morgen, eher wollten die Hartgesottenen nicht nach Hause. Somit ein wirklich gelungener Abschluss des Altherrenturniers am 24.06.2017. Begonnen hatte es 14:00 mit der Eröffnung , dabei hatten unsere Gäste aus Dietzhölztal ein tolles Geschenk für uns mitgebracht, vielen Dank dafür. Im ersten Spiel mussten sich diese gleich gegen den Gastgeber beweisen, der nutzte den Heimvorteil und gewann souverän. Die darauf folgenden zwei Spiele gingen jeweils ohne Tore zu Ende, so dass jetzt schon klar wurde, dass am Ende ein knappes Ergebnis auf dem Tableau stehen sollte. Schmölln setzte sich anschließend gegen die Hessen durch und im folgenden Spiel zwischen dem Titelverteidiger und den Hausherren hätte den Zwätzenern wohl ein Punkt gereicht, um den Pott an der Brückenstraße zu behalten. Doch das ging leider in die Hose, zu ängstlich und ohne Durchschlagskraft agierten die Rossoneri, Schmölln indes hatte sich noch ein paar Trümpfe in der Hinterhand behalten und machte sein bestes Spiel am heutigen Tag, so dass nach einem deutlichen 3:0 Sieg der erneute Turniergewinn bereits fest stand. Im letzten Spiel standen sich Dauergewinner Jenapharm und die SG Dietzhölztal gegenüber. Hin und her wogte die Partie, beide Mannschaften suchten ihr Heil in der Offensive. Es war das spektakulärste Spiel des Turniers. Durch den 4:3 Sieg schoben sich die  Hessen noch an den Jenapharmern vorbei auf den dritten Platz, so dass das Endergebnis folgendermaßen aussah:

 

 

 

1.      SV Schmölln       7 Punkte – 4:0 Tore

 

2.      ZWÄTZEN           4 Punkte – 4:3 Tore

 

3.      SG Dietzhölztal  3 Punkte – 4:8 Tore

 

4.      SV Jenapharm    2 Punkte - 3:4 Tore

 

 

 

Herzlichen Glückwunsch an die Schmöllner zum Triumph im Jahr 2017. Bei der Siegerehrung mit tollen Fotos aller Mannschaften im neuen Zwätzener Biergarten zeigten sich die die Dietzhölztaler von ihrer sangesfreudigsten Seite, und das behielten sie gleich mal den ganzen Abend lang bei. Vielen Dank an Zwätzens TW- Legende Michael Markert, der den Kontakt zu dieser sympathischen Mannschaft herstellte, wir hoffen, sie im nächsten Jahr wieder bei uns begrüßen zu können. Jetzt ist aber erstmal  Sommerpause für die Aktiven, auch Achim und die Kneipe vom Feinsten macht mal zwei Wochen lang Urlaub, um dann mit erstarkten Kräften in die nächste Saison zu starten. Auch ich sage danke an die fleißigen Leser dieser Homepage und : bis neulich…

 

Volles Haus am Freitag abend…

 

ZWÄTZEN-

FSV GW Stadtroda 4:3 (2:1)

 

 

 

…denn zeitgleich mit den alten Herren auf Platz 1  fand noch ein Testspiel der A- Junioren auf der“2“ statt, dazu eine Grundschulfeier mit 60 Gästen auf der Kegelbahn und natürlich der 50. Geburtstag von Lutz Brandt im Biergarten, das alles neben dem üblichen Trainingsbetrieb brachte unsere Kabinenkapazität arg an ihre Grenzen. Die Gäste, bekannt für fußballerische Finesse, besiegten uns im vergangenen Jahr zweimal. Diesmal ging es nicht nur knapp sondern auch leidenschaftlich und äußerst hochwertig zu. Mit dem Rückenwind aus dem Neustadtspiel vor Wochenfrist, allerdings ohne die „jungen“ Spieler ( die mussten ja morgen in der Zweiten ran) wollten die Hausherren den Grün- Weißen um Spielmacher Lenhardt zeigen, dass wir in dieser Saison mit allen Topteams mithalten können. Das gelang durchaus. Trotz drückender Schwüle zeigten beide Mannschaften Fußball vom Feinsten. Der Halbzeitstand von 2:1 für uns entstand durch das 1:0 durch Dietrich sowie dem 2:1 Zarembas. Die Gäste blieben die Antwort nie schuldig, den Ausgleich zum 2:2 beantworteten die Zwätzener mit dem 3:2, erneut durch Dietrich. Aber auch das reichte nicht zum Sieg, den 11m nutzten die Rodschen zum 3:3. Nur noch wenige Minuten wurden durch Schiri Sell angezeigt, andererseits hatte er am heutigen Abend lediglich einen Elfer gepfiffen, sehr wenig für seine Verhältnisse. Prompt ertönte die Pfeife in der letzten Spielminute noch einmal, und auch diesmal ( wie übrigens in allen Begegnungen der letzten Jahre) zu Recht. Diese Chance nutzt Zaremba zu seinem zweiten Treffer am heutigen Abend und stellte das Endergebnis auf 4:3. Kurz darauf war Schluss mit Teil eins der Freitagabendunterhaltung. Teil 2 begann dann umgehend. Der Einladung zum 50. Jubiläum von Lutz Brandt waren viele gefolgt, natürlich aus Zwätzen aber auch bekannte Gesichter aus Golmsdorf und Kunitz waren hier mit vor Ort. Das von Tommi aufgespießte Bratgut war mit 26 kg recht reichlich vorhanden, allerdings vertilgten die Gäste aus dem ländlichen Raum dieses in Rekordgeschwindigkeit, so dass nur noch die Gerippe übrig blieben. Die getränketechnische Versorgung ließ keinerlei Wünsche offen, so dass die Feier auch dem Regen trotzte und  sich bis in die frühen Morgenstunden hinzog. Vielen Dank an Lutz für so eine großzügige Feier und natürlich vielen Dank für die Spende (am nächsten Tag) in die Kasse der Abteilung Fußball. Das war großes Kino !

 

 

 

Zwätzen: Tischendorf- Timo Barich- Vötgen- Dinort-  Nentwich- Gollnick- Kesckes- Hantsch- Dietrich- Scheitler- Zaremba. Später noch: Göder- Frießleben

 

Schiri: Sell

Freitag vom Feinsten…

 

SV BW Neustadt- ZWÄTZEN 1:5 (1:2)

 

 

 

…nicht nur beide Mannschaften schlugen eine ganz feine Klinge am Pfingstfreitag, auch die gastronomische Versorgung verdiente das Prädikat: „schleck“. Erstmals nach vielen Jahren kam es zum Aufeinandertreffen der beiden Altherrenbrigaden. Vom Anpfiff weg sah man ein Spiel zweier TOP- Teams, die Hausherren mit weit gezogenen Angriffen über die komplette Spielfeldbreite, der Gast aus dem Norden Jenas machte das Spiel bei Bedarf schnell. So sah das von außen äußerst geschmackvoll aus. Die rasche Führung durch den Kopfball von Schwarz spielte uns in die Karten, kurz darauf detonierte Gollnicks 25m- Torpedo am Lattenkreuz, da hatten die Blau-Weißen Glück. Ihre Angriffe verpuffen noch , das Visir muss ein wenig nachjustiert werden. Unsere heutige Angriffsreihe mit den pfeilschnellen Dietrich und Ziegler wird durch Scheitler mehrfach glänzend eingesetzt, infolge dessen haben wir Chancen vom Allerbesten, die jedoch nicht genutzt werden können. Ein Bilderbuchangriff über links bringt doch noch das 0:2, Dietrich beweist Auge und der mitgelaufene Scheitler erhöht für uns. Diese Führung hält nur kurz, denn auch die Neustädter treffen jetzt zum Anschluss- 1:2. Noch ist lange nicht Schluss im ersten Durchgang, die Möglichkeiten für Zaremba, Scheitler, Ziegler hätten bereits vor der Pause für die Entscheidung  führen können (müssen).  Deshalb zum Halbzeitpfiff des guten Schiris nur ein knappes 1:2. Das wird nach Wiederbeginn noch knapper, denn Tischendorf ist es, der mit einer Glanztat den 100%-er zum Ausgleich verhindert und im direkten Gegenzug, diesmal über rechts, legt Ziegler für Zaremba auf, der sich nicht zweimal bitten lässt- 1:3. Wieder rüber auf die andere Seite, Neustadt ist dran und trifft unter gütiger Mithilfe eines Schweizer Kopfes zunächst den Pfosten, danach die Latte- jetzt haben wir mal Dusel. Bei warmen 25°C und einem Riesenplatz entscheiden wahrscheinlich auch die Kraftreserven. Dort können wir durch geschickte Wechsel zulegen. Erneut geht es über links auf und  davon, Gollnick auf Zaremba, der im 16-er gestoßen wird- klare Sache. Den 11-er verwandelt der Argentinier souverän- 1:4. Und wenn es mal läuft, na ja, das kennt man ja. Erneut Zaremba mit seinem dritten Streich sorgt für den Endstand (1:5), denn die Bemühungen der Hausherren enden wieder am Pfosten des Tischendorfgehäuses. Die Versorgung mit Bratgut und Getränken nach der Partie war (wie oben schon erwähnt) vorbildlich und den größer werdenden Durst löschten einige dann traditionell beim Kneiper vom Feinsten in Zwätzen.

 

 

 

Zwätzen: Tischendorf- Timo Barich- Nentwich- Tauch- Vötgen- Gollnick- Zaremba- Schwarz- Dietrich- Ziegler- Scheitler.  Später noch: Broda- Zillich

 

 

 

PS: den Jammerbericht der sogenannten Edelfans kommentiere ich nicht, zwar haben sie Recht, allerdings ist die Nennung der Fans ohne die Benennung der Spieler ein Fauxpas, der hoffentlich ohne Folgen bleiben wird. Und „früher“ war ohnehin alles anders, da hatten die meisten kein Telefon- fragt Lutz… der wird heute übrigens tatsächlich 50 Jahre alt und dazu gratuliere ich natürlich im Namen aller Fußballer unseres Vereins sehr herzlich. Alles Gute !

 

Aus der Sicht der Gastgeber:

Klare Heimniederlage

 

Beim letzten Testspiel vor dem großen Finale am kommenden Sonntag gegen den FC Blau-Weiß Fahner Höhe kassierten die Neustädter Oldies eine deutliche Heimniederlage, wobei das Endresultat nichts über den Spielverlauf aussagt. Ersatzgeschwächt angetreten versiebten die Gastgeber eine Vielzahl klarster Möglichkeiten und luden die Gäste aus Jena regelrecht zum munteren Toreschießen ein. Mit einfachen Kontern kamen die Gäste zu ihren fünf Treffern. Nach der schnellen 2 : 0- Führung (3.,15.), konnte Markus Poser bis zum Seitenwechsel wenigstens noch den Anschlusstreffer erzielen (33,). Im zweiten Durchgang das gleiche Bild: Trotz Feldüberlegenheit übertrafen sich die Einheimischen beim auslassen der sich bietenden Chancen und Zwätzen schraubte mit einfachsten Mitteln das Ergebnis in die Höhe (51.,70. und 72.). Vielleicht ist die verpatzte Generalprobe jedoch ein gutes Omen, um den Traum von der Thüringer Landesmeisterschaft am 11. Juni zu verwirklichen!
(**Quelle**)

 

 

Blau Weiss '90 Neustadt (Orla) e.V.ZWÄTZEN 1:5

 

...........  Früher, ja da war alles anders. Da wurde der Spielbericht per Hand aufs Papier gebracht und später „abgetippt“ und heute?


Da werden Torschützen in mühevoller Kleinarbeit zusammengetragen; in Neustadt gab es immerhin 5 Tore für Zwätzen; und ins Handy, äh Smartphone gehämmert. 

Kein Wunder, dass da die Wichtigkeiten, wie die namentliche Erwähnung der Zuschauer ganz und gar auf der Strecke bleibt. 

Das Zeitalter der modernen Technik hat uns fest im Griff.  

Ich frage mich, was wären wir heute ohne Smartphone? Das Erfassen der Torschützen ist das eine. Später wird ein verschollen geglaubter Sportfreund angerufen um ihm mitzuteilen, dass das Bier warm werden würde und zu guter Letzt musste auch noch Doktor Google helfen. 

Während des Spiels hüpfte da ein kleiner niedlicher Vogel über den Platz und der Präsident wollte uns glaubhaft machen, dass es sich um eine Bachstelze handelte. 

Wie jetzt; Bachstelze aufm Fußballplatz?? Und was soll ich sagen; er hatte recht. Doktor Google und Smartphone sei Dank!

 

Wann es einen Spielbericht zu dem sensationellen Erfolg beim SV Blau Weiss '90 Neustadt (Orla) e.V. geben wird, vermag ich nicht zu sagen. 

Daher kann sich jeder interessierte Leser und Follower* dieser Seite zumindest über ein paar aktuelle Bilder in der Galerie freuen.

Ach; und hier schon mal die Zuschauer. Nur für den Fall, dass der Speicher des Smartphone voll war, oder so 😊:

Lutz mit Frau Christiane, Birte & Peter, Anja, Ali, Anke, Meyer‘s Jens, Tasso & Barich’s Marco. 

*Schiedsri: Bezeichnung für den Schiedsrichter in Neustadt (Orla)

*Follower: Synonym für Anhänger

 

Ohne Gegentor…

 

ZWÄTZEN- SV Schmölln 3:0 (1:0)

 

 

 

…dafür war einzig und allein der starke Graitschener Büttel (bürgerlicher Name R. Tischendorf) verantwortlich, der mit teilweise spektakulären Paraden den Gästen den Schneid abkaufte. So gab es erstmals im 16. Aufeinandertreffen ein „zu Null“. Pünktlich 18:30 Uhr hörte es auf zu regnen, so dass einer spannenden Begegnung gegen unsere Freunde aus der Sprottestadt nichts entgegen stand. Beide Mannschaften versuchten anfangs mit Ballgeschiebe die Zuschauer einzuschläfern, dies gelang allerdings nur sporadisch. Ab und an kamen die Angriffe auf beiden Seiten durch, wobei unsere Defensive in der ersten Halbzeit recht sicher stand, aber das sollte sich noch ändern…

 

Offensiv glänzten bei den Hausherren zunächst die gezerrten Waden von Kirchner und Frießleben, die sich somit bereits nach ein paar Minuten wieder verabschiedeten. In der Vergangenheit waren die Partien ja immer sehr torreich, an diesem Freitag abend fiel in der ersten Hälfte nur ein Treffer, der ging auf das Konto von Dinort, der von Kirchner ( kurz vor Wadenschluss) mustergültig bedient wurde.

 

Nach dem Wechsel der Seiten sind es die Gäste , die auf Fehlabspiele in unserem Mittelfeld blitzschnell reagieren, in die Spitze spielen und mutterseelenallein auf das Zwätzener Gehäuse zumarschieren. Aber sowohl Huss als auch Östreich scheitern wiederholt am überragenden Tischendorf, der uns so im Spiel und am Leben erhält. Vielleicht gelingt uns ja auch mal was offensiv ? Ja tatsächlich, eine Serie von Doppelpässen bringt Scheitler in Position ca. 20 m vor dem Tor. Mit einem gedrillten Pike-Vollspann-Squeezer unter die Latte besorgt er das 2:0. Im Gegenzug bleibt erneut der Zwätzener Keeper Sieger gegen Huss. Weiter geht es im jetzt doch sehr abwechslungsreichen Spiel mit dem 11m Pfiff des umsichtigen Schiris Sell, der das Foul an Zaremba zu Recht mit Strafstoß ahndet. Die Ausführung von Gollnick ist altherrengerecht, in Zeitlupe fliegt der Ball Richtung Tor, aber Schmöllns Keeper ist zur Stelle und wehrt zur Seite ab, dorthin ist inzwischen aber auch Dinort gesprintet und schnappt sich das Teil. Sein Gegenspieler verzichtet auf ein Tackling und stößt den Lasaner Jung mit beiden Händen in den Rücken – zur Strafe schrillt die Pfeife des elfmetersüchtigen Schirirs erneut auf. Diesmal geht Zaremba zum Punkt – und vollstreckt. Das 3:0 bedeutet gleichzeitig auch den Endstand- nach dem Spiel wird natürlich noch gefachsimpelt. Das Rückspiel ist dann im Herbst diesen Jahres, aber wir sehen uns ja bereits in 4 Wochen wieder. Schmölln ist als Titelverteidiger beim Altherrenturnier in Zwätzen mit dabei.

 

 

 

Zwätzen: Tischendorf- Timo Barich- Tauch- Vötgen- Nentwich- Scheiler- Gollnick- Dinort- Frießleben- Dietrich- Kirchner

 

Später : Broda- Hantsch- Zaremba- Göder

Schiri: Sell

 

 

 

Osterkick am Gründonnerstag…

 

WS 13.04.2017

ZWÄTZEN- FSV RW Teichröda 2:4 (0:1)

 

 

 

…mit den Teichrödaern stellte sich eine bislang unbekannte Mannschaft an der Brückenstraße vor, ihnen eilte der Ruf voraus, sehr spielstark zu sein. Stimmt ! Das sah man von Beginn an, ihre Spielweise war darauf ausgerichtet, im Mittelfeld den Ball sicher zu bewegen, um danach vertikal in die Spitze durchzustecken. Das sah richtig gut aus und war am Ende auch erfolgreich.

 

Unsere Abwehr hatte somit Schwerstarbeit zu verrichten und Tischendorf in der Kiste reichlich zu tun. Aber auch unsere Jungs wollten offensiv etwas anbieten und versuchten das ebenfalls über schnelles Spiel auf den Außenbahnen. Das klappte das ein- oder andere Mal recht gut.

 

Trotzdem die Halbzeitführung  für die Rot-Weißen mit dem knappsten aller Vorsprünge.

 

Nach dem Seitenwechsel und 10 min Leerlauf sind es erneut die Teichlinge, welche als erste eine Duftmarke setzen und auf 0:2 stellen. Es dauert eine Weile, bis die Gastgeber sich zu Wort melden, Dietrich staubt den Scheitler- Pieke- Gedächtnisschuss zum Anschlusstreffer ab -1:2. Aber mit dem direkten Gegenzug treffen wiederholt die Rot-Weißen zum alten Abstand (1:3). Dabei bleibt es bis (fast) zum Schluss. Denn einer will nochmal- und wie ! Aus 25 m zieht Gollnick (bekannt aus der Seife-Werbung) ab und dieses Geschoss schlägt im rechten Dreiangel ein- was für ein Teil ! Darauf ein doppeltes GRR !

Damit endet dieses faire Spiel mit 2:4.

 

Die anschließende gründonnerstägliche Verkostung von Zwätzener Bratgut war äußerst gelungen, und, da an diesem Abend ja traditionell auch der Willi dem Bommerlunder weichen muss, auch für mich (und viele andere) sehr geschmackig. Da lohnte es sich durchaus, nach der Spätschicht noch einen Abstecher in Achims Kneipe zu unternehmen. Der folgende Karfreitag als Feiertag kam da den meisten sehr gelegen.

 

Zwätzen: Tischendorf- Timo Barich- Tauch- Vötgen- Nentwich- Gollnick- Vasold- Hantsch- Dietrich- Scheitler- Dinort   -später noch: Broda- Göder

Tore für Teichröda : M. Kämmer, Ring, Baumannn, Rothe

 

Schiri: Sell

 

Zuschauer: reichlich, ebenso die Getränke

 

Sieben und ein Streich…

 

Alte Herren: Freitag, 07.4.17- 18:00 Uhr

 

ZWÄTZEN- Eintracht Camburg 7:1 ( 2:1)

 

 

 

…klare Sache im zweiten Spiel der Saison- Hinrunde.  Anfangs die Camburger mit einigen Angriffen auf Tischendorfs Bude ohne erfolgreichen Abschluss, danach waren die Hausherren besser im Spiel, aber genau in diese Phase hinein gehen trotzdem die Gäste in Führung. Schlechte Stimmung an Achims Fenster, außer bei mir, denn ich kenne doch meine Pappenheimer. Mit der Hereinnahme von Dinort auf der rechten Seite im Sturm kam Bewegung in das schwarz-rote Spiel. Ein Dauerpressing in allen Mannschaftsteilen begann, dem die Camburger das gesamte Spiel über nicht gewachsen waren. Die entsprechenden Ballgewinne waren der Schlüssel zum Erfolg. Kirchner mit einem toll herausgespielten Tor zum Ausgleich sowie Gollnick mit dem Führungstreffer vom Strafstoßpunkt drehten die Partie zu unseren Gunsten. So wie die erste Hälfte endete, so begann auch die zweite Halbzeit mit viel Druck auf den Gegner, die den Ball viel zu oft bereits im Mittelfeld preisgeben mussten. Der Fairness halber soll nicht unerwähnt bleiben, dass bei den Gästen 4-5 Topleute fehlten, die dem Camburger Spiel ansonsten ihren Stempel aufdrücken. Andererseits ist das ja nicht unser Problem. Infolge der o.g. vielen Ballgewinne waren auch Torchancen reichlich gesät, was sich ja gerade auch im beginnenden Frühling durchaus anbietet. Die Ausbeute war an diesem Freitagabend recht gut. Innerhalb kürzester Zeit zwischen der 50. Und 60. Min schraubten die Zwätzener Schlosser das Ergebnis auf 7:1, wer in dieser Zeit auf Toilette musste, verpasste garantiert den ein oder anderen Treffer. Gollnick mit zwei weiteren Golls (grr, das gefällt mir), JoZa (2), Dietrich waren die Vollstrecker. Zwei vergebene 11m auf beiden Seiten sorgten des weiteren für degressive Ergebniskorrektur.

 

Im Nachhinein klang der Abend wie gewohnt bei allerlei Thüringer Spezialitäten vom Rost genussvoll aus.

 

Zwätzen: Tischendorf- Kesckes- Vötgen- Nentwich- Gollnick- Tauch- Dietrich- Scheitler- Zaremba- Kirchner- Vasold,  des weiteren: Dinort- Broda

 

Schiri: Sell

 

Saisonauftakt durchwachsen…

 

 

 

Freitag, 31.03.2017 – 18:00 Uhr

ZWÄTZEN- Jenapharm 1:3 (0:2)

 

 

 

…gegen Jenapharm kannst du natürlich verlieren, wir kennen die Chemiker lange genug, um das zu wissen. An diesem herrlichen Märzfreitag starteten beide befreundete Mannschaften in die Saison. Die Hausherren dabei mit dünner Bank (Göder , Frießleben) aber dicker Hose vor Achims Fenster ( massenhaft Verletzte und Nichtsnutze).  Das Trainingslager vor Wochenfrist und die Gewerkschaft hatten wieder einmal ihre Opfer gefordert. Jenapharm besser, das war aber nicht überaschend. Die Abwehr der Rot/ Schwarzen stand jedoch aufmerksam mit einem sicheren Tischendorf im Gehäuse. 2 Tore in der ersten Hälfte konnte aber auch er nicht verhindern, diese waren beide klasse herausgespielt und von K. Hermannstädter und Kraft sehenswert vollstreckt- Respekt!

 

Nach dem Seitenwechsel war die Begegnung etwas verteilter und mit zunehmender Spieldauer merkte man beiden Mannschaften an, dass hier wohl so einige in die Jahre gekommen sind, das lässt sich nicht leugnen (will ja auch niemand). Die Zeiten mit zack-zack und schnellsten Ballpassagen sind vorbei. Trotzdem gelingt Jenapharm mit dem 0:3 durch Langguth die Vorentscheidung. Um die 70.min herum bekommen unsere Jungs Oberwasser, offenbar sind hier noch ungeahnte Kräfte vorhanden. Verdient trifft deshalb Zaremba für uns zum 1:3- Anschluss und kurz darauf hechtet Meusel eine weitere Chance für Zwätzen aus dem Winkel.

 

Schiri Sell hatte keine Probleme bei der Spielleitung einer fairen Partie, die Jenapharm verdient  gewinnt. Aber das war ja erst Begegnung Nummer 1 in diesem Jahr, vermutlich kommen da noch ein paar weitere hinzu. Am Rost überzeugten Vasold und Gotsch mit Thüringer Allerlei. Die Auswertung des Spiels fand dann termingerecht um 3:24 Uhr ihr Ende.

 

 

 

Zwätzen: Tischendorf- Timo Barich- Nentwich- Vötgen- Hantsch- Dinort- Gollnick- Broda- Scheitler- Dietrich-Zaremba- später noch: Göder- Frießleben

 

Schiri: Sell

 

Teilnehmer:
Barni - Dennis (2), Nico (3), Ulli, Kanne (2), Golle (2)